Hundeblog

Hundezwinger für den Hund – Ja oder Nein?

Hundezwinger für den Hund – Ja oder Nein?Die Nutzung eines Hundezwingers ist schon seit langem ein Streitthema in der Hundehaltung. Selbst Experten sind sich nicht immer einig über diese Frage. Die Pro und Kontras, im Umgang mit einem Hundezwinger haben wir im Folgenden kurz aufgelistet. In jedem Fall sollte jedoch auf den Charakter des jeweiligen Hundes eingegangen und auf seine Bedürfnisse geachtet werden.

Was spricht für die Unterbringung in einem Zwinger?

Der wohl beste Aspekt für einen Hundezwinger ist, dass der Hund in Abwesenheit seines Besitzers einen größeren Freiraum und somit Auslauf hat, als wenn er zum Beispiel acht oder mehr Stunden alleine in einer kleinen Wohnung zubringen muss. Oft wird auch gesagt, dass Hunde, die im Zwinger untergebracht sind, ein stärkeres Immunsystem haben, da sie weniger dem Wechsel zwischen Heizungsluft und Außentemperatur (besonders im Winter) ausgesetzt sind. Auch größere Gruppen von Hunden fühlen sich in einem Zwinger oft wohler (zum Beispiel Huskys).

Was spricht gegen den Hundezwinger?

Eine dauerhafte Unterbringung, sprich das der Hund 24 Stunden/7 Tage die Woche im Zwinger verbringt, ist nicht artgerecht. Hunde haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten und ein Tier, welches alleine und dauerhaft ohne Kontakt eingeschlossen ist, hat nicht nur ein verkümmertes Sozialleben, es kann auch zu Verhaltensauffälligkeiten und Aggressionen gegenüber seinem Halten, aber auch Artgenossen kommen. In seltenen Fällen beginnt der Hund auch sich selbst aufzukratzen, was oft ein Zeichen von Stress ist. Außerdem werden oft Krankheiten durch den seltenen Kontakt später erkannt und behandelt.

Worauf sollte bei einem Hundezwinger unbedingt geachtet werden?

Vor dem Kauf eines Hundezwingers sollte genauestens darüber nachgedacht werden, wie groß dieser sein soll. Generell ist ein großer Auslauf immer zu empfehlen und es sollten auch Rückzugsmöglichkeiten für den Hund gegeben sein, sowie eine Möglichkeit Wasser und Futter bereit zu stellen.

Fazit: Zusammenfassend lässt sich sagen, Wer einen Hundezwinger kaufen möchte dem sollte bewusst sein, dass eine dauerhafte Unterbringung in einem Zwinger nicht artgerecht ist und dem Hund langfristig schadet. Eine kurze Unterbringung hingegen ist jedoch möglich, zum Beispiel, wenn der Besitzer einen Tag lang unterwegs ist oder auch über Nacht, in jedem Fall sollte dem Hund ausreichend Wasser und Futter für die Zeit zur Verfügung stehen.

Übrigens: Hier bestellen Sie Hundbücher ganz bequem online